Wappen Werleshausen
Home  |  Impressum  | Suche  |  Seitenübersicht  |  Email  |  News   |  Drucken   

Flurnamen in Werleshausen

Die Gemarkung Werleshausen ist aufgeteilt in eine Vielzahl von Flurbezeichnungen. Diese geraten zunehmend in Vergessenheit oder sind neuen Mitbürgern gar nicht bekannt. Die nachfolgende Tabelle soll alte Flurnamen wieder in den Sprachgebrauch einbringen.

Flurnamen können als lebendiger Bestandteil unserer Sprache viel über das Werden der Landschaft und das Leben unserer Vorfahren auszusagen. Während für Städte und Gemeinden amtliche Schreibweisen gesetzlich eingeführt worden sind, sind die Flurnamen meist der mundartlichen Aussprache verhaftet. In ihnen verbergen sich oftmals die Reste sehr alten Sprachgutes.

Auf www.Hessenviewer.de kann die Lage der einzelnen Flure und Flurstücke betrachtet werden.

Nr. Amtliche Form Mündliche (mundartliche) Form Ortsübliche Deutung und Hinweise
1 Das Unterfeld Im Üngerfälle Flussabwärts gelegenes Land
2 In den Weinbergen In dän Wienbergen Ehemalige Weinberge, jetzt Kirschenplantage
3 Am Liebenberg Am Liebenberge  
4 Über den Weinbergen Übber dän Wienbergen  
5 Der Liebenberg Uff'm Liebenberge angeblich ehem. Römerkastell. später Fliehburg (Limesberg?)
6 Der Ziegenrücken Där Zejenrücken Steiler Fußweg zum Liebenberg
7 Das lange Tal Im lange Dale Es zieht sich vom Werraufer bis auf die Ebenhöhe
8 Der Halber Stein,
auch Halbes Berg
Där Halbenstein Angebliche Ableitung von alten gespenstischen Wesen (Zwerg)
9 Das kurze Tal Im korzen Dale Holzrutsche
10 Die Hasenkanzel De Hasenkanzel kanzelförmig vorspringender Felsen
11 Die Fuchslöcher De Fuchslöcher Uralter Fuchs- und Dachsbau im Halbesstein
12 Am Halbesstein Am Halbensteine  
13 Die Ebenhöhe Uff dar Äbenhöhe Um 1367 hieß die Ebenhöhe "Broddenberg"  (Breiter Berg). Sie ist ein Plateau.
14 Moritzteich Morizdich Ehemals Sumpf, ist heute ausgetrocknet
15 Im Siegen, Im Siechen Im Sichen Im Flurstück befinden sich Feuchtstellen, vielleicht daher der Name
16 Rechscher Graben Reckscher Graben  
17 Hundeland und
Am Haken
Hunneland un am Hooken Zwei zusammenhängende kleine Flurstücke
18 Am Hübengraben Im Hübengraben  
19 Ütschenüber und der Stiefel Ütschenüber un där Stäwwel Ütsche = Kröte, Über = Abhang
20 An der Gänsleede An der Gänslieden Vermutlich ehemalige Gänseweide
21 Neuer Osterkopf Där Osterkopp Platz zum Abrennen der Osterfeuer
22 Die Genhecke De Genhecken  
23 An der Kanzel An där Kanzel  
24 Am Bache Im Bache  
25 Die Pulvermühle De Pulvermülln  
26 Schelpersgraben Schölpersgraben Nach dem Eigentümer Schelper benannt
27 Der Stadtweg Där Staadtwäg Ehem. Weg nach Witzenhausen bei Hochwasser im Werratal
28 Eliasgraben Eliasgraben Nach dem früheren Eigentümer Elias Lambsbach benannt
29 Das tiefe Loch Das diefe Loch Ehemaliger Bodeneinbruch; Quellgebiet
30 Die Gelängen In' n Gelängen Lange Wiese neben dem Stadtweg
31 Der Siesterbach Där Siesterbach  
32 Die runde Wiese De Bockweesen Die Nutzung stand dem Halter des Gemeindeziegenbockes zu
33 Siebenviertel Sebbenvertel Der Acker ist siebenviertel Morgen groß
34 An der Feldscheune An där Feldschünn Der Platz um die Feldscheune
35 Die untere Gebreite De ungerste Gebreiden Gebreite = Acker, Feld
36 Die mittlere Gebreite de mittlere ebreiden Gebreite = Acker, Feld
37 Die Lehmgrube De eimgruben Nicht mehr genutzt, war auch Schindanger und Schuttplatz
38 In den Kohläckern De Kohläcker  
39 An der Wegelänge An där Wägelangen Entlang der Straße nach Neuseesen
40 Die Wegelänge De Wägelange Die Straße von Werleshausen nach Neuseesen
41 Der Schildrain Där Schildrain Früher Acker, jetzt bewaldet
42 Der Winterberg Där Winterberg  
43 Am Kalkofen Am Kalkowen Ehem. Kalkofen
44 Die Friesenbachs Wand De Friesenbächer Wand Berghang am Winterberg über dem Friesenbach
45 Die Hackenschläge De Hackenschläge War früher Ackerland und wegen der Steillage nur mit der Hacke zu bearbeiten
46 Der Friesenbach Där Friesenbach Mündet in den Siesterbach
47 Am Friesenbach Im Friesenbache Zum Friesenbach abfallender Steilhang
48 Bornhagener Straße Bornhäger Straßen Führt ach Bornhagen
49 Die hintere Gebreite De hingere Gebreiden  
50 Das Metzental Da M����������tzendal  
51 Das Schiefe Loch Das scheibe Loch Sehr schräg abfallendes Gelände
52 Bornhäger Bahnhofsweg Bornhäger Bahnhofsweg Weg der Einwohner von Bornhagen zum Bahnhof Werleshausen vor Schließung der Grenze
53 Am Kirchberg Am Kirchbärge  
54 Natans Land Natans Land War bis 1913 im Besitz eines Juden Natan
55 Das Schaftal Im Schoofdale  
56 Das Luftschiff Das Luftschiff Steile Lage eines ehem. Ackers an den Schaftalsköpfen
57 Die Schaftalsköpfe De Schoofdalsköppe  
58 Raakens Wiese Raakens Wieschen Nach früherem Besitzer benannt
59 Die Eichlieten De Eichlieden Gehörte vor der Grenzziehung zur Gemarkung Bornhagen
60 Auf den Eichlieten In där Eichlieden desgl.
61 Schrödersgraben Schrödersgraben Ehemals Gemarkung Bornhagen (Eichsfeld)
62 Hoher Mahlstein Hoher Mölstein Markanter Grenzstein zwischen Werleshausen und Bornhagen im Walde
63 Das Rodland Das Rodland 1864 zu Ackerland gerodet. Jetzt Wiese
64 Die Müllerbahn De Müllerbahne Steile Holzrutsche
65 Auf der Schärfe Uff där Schärfen Zum größten Teil flachgründiger Kalkmergel
66 Auf der Trift Uff där Trift  
67 Dieterichsgraben Dietrichsgraben Wahrscheinlich nach einem Eigennamen benannt
68 Hinter den Höfen Hinger Höwen
Böwwer Höwen
Böwwer bedeutet über
69 Barths Stücke Barths Stücke Nach einem früheren Besitzer benannt
70 Am Ziegelrain Am Zegelraine  
71 Wengerodsgraben Wengerodsgraben  
72 Das Wengerod Das Wengerrod Nach der Wüstung Wengeode benannt
73 Alter Osterkopf Aaler Osterkopp Ehemaliger Platz für die Osterfeuer
74 Die Sunder In där Sunder Sunder = abseits
75 Rodlandgraben Rodlandsgraben  
76 Die Schere De Scheren  
77 Der Harth Berg Uff där Hoorth  
78 In der Harth In där Hoorth Steil zur Werra abfallender Waldhang
79 Unter der Harth Unger Hoorth Weg führt nach Lindewerra, früher Kreisabschlußstraße genannt
80 Am Wolfsberg Am Wolwesberge  
81 Der Einhang Där Inhang  
82 Der Pfingstrasen Där Pfingstrasen  
83 Der Einschnitt Där Inschnitt Einschnitt in den Wolfsberg für die Eisenbahn
84 Die Hohle De Hohle Tiefer (hohler) Flutgraben
85 Die Bornwiese De Bornweesen Born = Quelle
86 Am Dünvetter Am Dünevetter  
87 An der Lache An der Lachen Flutgraben
88 Im Blöcher Im Blöcher  
89 Im Oberfeld Im Oberfälle  
90 Am Hohle Am Hohle Am tiefen Graben
91 Die Bonnstede De Bonnstede Stede = Stätte, Bonn = Bohne
92 Der Werrastich Där Werrstich Werr = Werra
93 Die Schaftränke De Schooftränke Flaches Werraufer.
Hier wurden die Schafe zur Tränke geführt.
94 Der Wiesenweg Där Wesenweg Führt zu den Oberfeldwiesen
  Ortslage
95 Der Gries Uffem Griese Gärten an der Werra
96 Der Festplatz Am Rasen Die vorbeiführende Straße heißt auch "Am Rasen"
97 Die Schafwäsche De Schoofwäschen Hier wurden früher die Schafe gewaschen. Jetzt Garten
98 Die Fohlenweide,
jetzt die Schweineweide
Där Föllenstietz
jetzt: De Schwienebucht
Früher Fohlenweide, später Schweineweide
99 Unter Linden Unger Linden
(unter Linden)
Alter Thingplatz. War in früheren Zeiten auch Tanzplatz
100 Am Herdrain Am Herdrain Bezeichnung für einen kurzen abschüssigen
Straßenteil östlich der Kirche
101 Das Gräbchen Im Gräbchen Ist heute der Anfang vom Schulviertel
und der Rimbacher Straße
102 Das Mühlwerth Das Mühlwerd Einst Standort einer Wassermühle
103 Der Saurasen Där Surasen Jetzt bebaut. Wahrscheinlich ehemalige Schweineweide

Quellen:
- Aufzeichnungen Béla von Christen, Werleshausen
- Heft 20 der Schriften des Werratalvereins Witzenhausen (1989)

Flurkarte